Tech Testberichte

Bose QuietComfort 25 – der Testbericht

Gute Kopfhörer für 360 Franken, lohnt sich das? Die Bose QuietComfort 25 im Test

Titelfoto: Simon Rossier

Wie sehen die Bose Kopfhörer aus und wie fühlen sie sich an?

Bose QuietComfort 25
Bose QuietComfort 25

Im Gegensatz zum Vorgängermodell (QC15) sehen die neuen Bose QuietComfort 25 meiner Meinung nach ganz akzeptabel aus. Die Kopfhörer sind aus mattem Kunststoff gefertigt, die Ohrpolster aus weichem Leder und der Bügel aus Textil. Die Kopfhörer wirken sehr hochwertig und solide verarbeitet. Das Leder der Ohrmuscheln drückt nicht, schliesst aber trotzdem sehr gut ab. Auch nach einigen Stunden tragen, haben mich die Kophörer nicht gestört.

Die Kopfhörer sind in Blau und Weiss/Beige erhältlich.

Wie tönen die Kopfhörer?

Das wichtigste bei Kopfhörern ist natürlich der Klang. Und diesen finde ich bei den Bose QuietComfort 25 wirklich grandios. Die Bässe sind satt, aber nicht nervig dominant, die Höhen und Mitten finde ich sehr ausgewogen. Das ganze klingt sehr ausbalanciert und rund.

Noise-Cancelling

Wirklich spannend ist aber das Noise-Cancelling der Kopfhörer. Noise-Cancelling bedeutet, die Kopfhörer filtern aktiv Umgebungsgeräusche heraus. Man hört also die reine Musik, ohne den Lärm der ganzen Umgebung.

Meine Nachbarn haben während meines Tests ihre Küche rausgerissen. Ohne Oropax war an konzentriertes Arbeiten nicht zu denken. Oder eben mit den Bose Kopfhörern – da war Arbeiten problemlos möglich. Die Geräusche wurden praktisch komplett herausgefiltert.

Besonders angenehm fand ich das Noise-Cancelling auch im Zug. Da waren die Geräusche des Zuges (und die Gespräche der anderen Passagiere) praktisch nicht mehr zu hören.

Die Funktionalität des Noise-Cancelling ist beeindruckend und faszinierend, hat aber einen kleinen Schönheitsfehler: Noise-Cancelling funktioniert nur, falls die Kopfhörer noch genügend Batterie haben.

Wozu brauchen die Kopfhörer Batterien?

Die Noise-Cancelling Funktion benötigt Strom und diesen bekommen die Kopfhörer von einer handelsüblichen AAA-Batterie. Eine Batterie hält laut Bose 36 Stunden. Ich habe die Zeit nicht gemessen, habe aber das Gefühl etwa dieselbe Zeit geschafft zu haben.

Sind die Batterien leer, ist der Klang relativ dumpf (und das Noise-Cancelling tot). Aber dies immer noch besser als gar nichts mehr zu hören (war beim Vorgängermodell der Fall).

In der mitgelieferten Tasche hat es übrigens extra Platz für eine Ersatzbatterie.

Wie lassen sich die Kopfhörer verstauen?

Zusätzlich zu den Kopfhörern kriegt man eine Aufbewahrungstasche. Diese sieht nicht nur schick aus, sie schützt auch die Kopfhörer und bietet Platz für eine Ersatzbatterie und den mitgelieferten Flugzeugadapter. Aussen ist die Tasche mit Kunstleder überzogen und sieht ganz schick aus.

Die Kopfhörer können in der mitgelieferten Tasche verstaut werden
Die Kopfhörer können in der mitgelieferten Tasche verstaut werden

Kleinere Details?

Das Kabel für die Kopfhörer kann entfernt werden. Dadurch kann man Noise-Cancelling auch nutzen wenn man einfach Ruhe braucht und keine Musik hört.

Im Kabel ist eine Fernbedienung mit Mikrofon eingearbeitet, diese funktioniert mit Apple-Geräten einwandfrei und die Sprachqualität des Mikrofons ist erstaunlich gut.

Die Fernbedienung der Bose-Kopfhörer
Die Fernbedienung der Bose-Kopfhörer

Was kosten die Kopfhörer?

Ja, hier sind wir beim entscheidenden Punkt angekommen. Die Kopfhörer gehören definitiv zur Spitzenklasse und sind enorm praktisch bei lärmigen Umgebungen um konzentriert zu arbeiten. Der Preis dafür ist aber auch stolz, in der Schweiz kosten die Bose QuietComfort 25 359 Franken.

Fazit

Die Bose QuietComfort 25 sind grossartige Over-Ear Kopfhörer. Für Pendler oder Menschen die häufig mit Kopfhörern arbeiten sind sie perfekt geeignet, da die Umgebungsgeräusche sauber herausgefiltert werden.

Transparenz

Bose hat mir die Kopfhörer für den Test zur Verfügung gestellt.

Jonathan ist der Gastgeber dieses kleinen Blogs. Er hat Wirtschaft an der Uni Basel studiert und bloggt hier über Dinge, die er interessant findet. Er arbeitet ausserdem bei Radio SRF für das Regionaljournal Basel.

  1. Danke für diesen tollen Beitrag
    War sehr aufschlußrecih und ich konnte einige Dinge mitnehmen
    Werde nun doch regelmäßig reinschauen und freue mich uf weitere Infso
    Viele Grüße
    Helga

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.