Allerlei Apps

Google Trips – Google wird zum Reiseführer

Das Smartphone ist auf Reisen nicht mehr wegzudenken. Bei meinem Trip kürzlich in Paris habe ich keinen einzigen Stadt- oder U-Bahnplan benutzt, sondern nur mein Smartphone. (Die App Citymapper ist dabei unschlagbar)

Google Maps war schon immer ein guter Begleiter auf Reisen mit Google Maps oder auch Google Now in der Google App, nun geht Google einen Schritt weiter und bündelt diese verschiedenen Komponenten in einer App. Die neue App heisst Google Trips und es gibt sie für Android und iOS. Auf den ersten Blick  macht sie einen sehr praktischen Eindruck.

In meinem Fall hat es die Flug- und Airbnb Buchungen meiner nächsten Reise direkt aus meinem Gmail-Account importiert und zusammengefasst. Dazu hat es mir bereits Vorschläge gemacht, was ich während dem geplanten Trip machen kann.

Offline

Sehr gut gefällt mir, dass die Informationen und Karten auch Offline zur Verfügung stehen. Somit muss man sich nicht dauernd einen Wifi-Spot suchen um Informationen nachzuschlagen (Google Maps funktioniert schon länger Offline).

Was soll man sich anschauen?

Google Trips bietet einiges an Vorschlägen wie man sich die Zeit in einer Stadt vertreiben soll. So sind ganze Touren verfügbar und Vorschläge für alle möglichen Vorlieben.

Photo 19.09.16, 18 33 08_iphone6_silver_portrait.png

Interessant sind auch die Hinweise, die offenbar sehr gut Kuratiert sind. So gibt es zum Beispiel eine Seite, wie ich nach meiner Ankunft vom Flughafen in die Stadt komme. Oder auch wo ich Velos mieten kann. Dies sind Informationen, die Google wohl in einer grossen Datenbank zu jeder grösseren Stadt gespeichert hat.

Photo 19.09.16, 18 33 18_iphone6_silver_portrait.png

Datenschutz

Wer nicht möchte, dass Google allzu viel über den geplanten Städtetrip weiss, soll die Finger von Google Trips lassen. Google weiss, wann man fliegt, ob der Flieger pünktlich war. Google weiss, wo man übernachtet und in welcher Pizzeria man eingekehrt ist.

Am Schluss ist es, wie bei vielen Google-Diensten ein Tradeoff zwischen der sehr praktischen App und dem persönlichen Datenschutz.

Jonathan ist der Gastgeber dieses kleinen Blogs. Er hat Wirtschaft an der Uni Basel studiert und bloggt hier über Dinge, die er interessant findet. Beruflich arbeiter er bei Radio SRF für das Regionaljournal Basel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.