Tech

MacBook mit nur einem Anschluss? – Ja und das ist gut so!

Nachdem wir uns alle über die neue Apple Watch gefreut, genervt oder uns darüber lustig gemacht haben, werfen wir einen Blick auf das andere Apple Produkt, das am Montag vorgestellt wurde:

Das neue MacBook.

Neue Tastatur, unglaublich Dünn, neues Trackpad und nur noch ein einziger Anschluss. Ein so genannter „USB Typ-C“ Anschluss. (Auf der anderen Seite hat es noch eine Buchse für Kopfhörer)

Nur ein einziger Anschluss? Was soll das?

Ja, nur ein einziger Anschluss. Und dieser wird gebraucht für alles. Sprich, um das MacBook aufzuladen, um Daten zu übertragen, um ein externes Display anzuschliessen oder auch um per Ethernet ins Netzwerk zu gehen.

Krass, aber ich denke dies wird die Zukunft sein.

Warum soll dies die Zukunft sein?

Blenden wir einige Jahre Zurück. 2008 brachte Apple das erste MacBook Air auf den Markt. Und ich mag mich noch gut daran erinnern wie sich einige über das Fehlende CD-Laufwerk beschwerten. Ein Laptop ohne CD-Laufwerk, dies war damals undenkbar. Heute, nur 7 Jahre später ist es praktisch undenkbar, noch einen Laptop mit CD-Laufwerk auf den Markt zu bringen.

Und das gleiche Schicksal wie den CDs blüht auch den USB-Sticks dieser Welt.

Ja, heute brauchen wir noch ab und zu USB-Sticks (oder andere USB-Geräte). Aber, es werden immer weniger. Daten werden einfacher und schneller per Dropbox oder Google-Drive ausgetauscht und das Smartphone steckt auch schon fast niemand mehr in den USB Anschluss um Musik draufzuladen.

Apple hatte schon immer keine Angst davor, alte Zöpfe abzuschneiden. Ich denke es wird nur eine Frage der Zeit sein bis auch viele andere Notebooks anderer Hersteller mit weniger Ports auf den Markt kommen.

Vielleicht bald vorbei – viele Geräte angeschlossen

Was bringt dieser neue USB-Anschluss?

Der grösste Vorteil liegt darin, dass der neue „USB Typ-C“ ein Branchenstandard ist. Das heisst, er wird bald in den meisten neuen Laptops verbaut sein (wie zum Beispiel im neuen  Chromebook Pixel). Und dies bedeutet wiederum, dass nicht mehr jeder Laptop sein eigenes Ladegerät braucht. Sondern (ähnlich wie heute mit Micro-USB bei den Nicht-iPhones) alle Laptops mit praktisch allen Ladegeräten aufgeladen werden können. Ausserdem wird es bald eine ganze Fülle an Adaptern geben für den neuen Standard um alle möglichen Geräte anzuschliessen.

Keine Frage, es ist mühsam dauernd Adapter mitzuschleppen. Aber irgendwann muss jemand den ersten Schritt machen, sonst geht es nie vorwärts.

Ob das neue MacBook mit dem „USB Typ-C“ ein Erfolg wird? Ich wäre nicht erstaunt.

Jonathan ist der Gastgeber dieses kleinen Blogs. Er hat Wirtschaft an der Uni Basel studiert und bloggt hier über Dinge, die er interessant findet. Er arbeitet ausserdem bei Radio SRF für das Regionaljournal Basel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.