Allerlei Tech Testberichte

UE Boom 3 – Lauter und eleganter

Ultimate Ears gilt seit mehreren Jahren als zuverlässiger Hersteller von mobilen Lautsprechern. Zumindest in meinem Freundeskreis besitzt jede oder jeder zweite einen mobilen Lautsprecher von UE (Umgangssprachlich „Böxli“ genannt). Der Mix aus langer Akkulaufzeit, robustem Design und relativ ansprechendem Sound scheint viele zu überzeugen. Durch die clevere Verknüpfung mit einer App hat es UE zudem geschafft, sich durch kleine Funktionen von den Konkurrenten abzuheben. Zum Beispiel ist es möglich, mehr als hundert UE Boom Lautsprecher miteinander zu koppeln und damit eine ziemlich ordentliche Outdoor-Party zu beschallen.

Und was kann die Boom 3 im Gegensatz zu den Vorgängermodellen?

Ehrlich gesagt, nicht wirklich viel. Die Boom 3 ist eine topsolide Weiterentwicklung der Vorgängermodelle. Sie hat ein neues Design bekommen, das weniger nach Zelturlaub und Schlamm-Openair verlangt, sondern eher schlicht und ausgewogener daher kommt. Trotzdem ist sie ist immer noch Wasserdicht, schwimmt im Wasser und bietet eine gefühlt unendliche Akkulaufzeit von bis zu 15 Stunden (Ich habe keine Ahnung ob dieses Versprechen stimmt, in meinem Test hielt sie auf jeden Fall eine gefühlte Ewigkeit). Ausserdem hat sie einen Magic-Button auf der Oberseite bekommen.

ue_boom_3_2

Magic-Button, magisch?

Nein, der Magic Button kann eigentlich noch überhaupt nicht viel zum jetzigen Zeitpunkt. Zum jetzigen Zeitpunkt erlaubt er iPhone-Usern, eine Apple Music Playlist zu starten. Spotify, Podcasts oder den Radioplayer zu starten ist leider nicht möglich. Allerdings erlaubt der ‚Magic-Button‘, den aktuellen Song zu pausieren oder zum nächsten Song zu wechseln. Soweit so gut, magisch sind diese Funktionen aber nicht wirklich.

Und der Klang?

Der Klang der Vorgängerversionen der UE Boom sorgte in meinem Bekanntenkreis regelmässig für Diskussionen. Von totaler Begeisterung zu tiefer Abneigung war alles dabei. Die neue UE Boom klingt für meinen Geschmack voller und ausgewogener als der Vorgänger. Der Bass ist präsent, aber nicht dominant. Für Hip-Hop Fans oder Beats-Besitzer ist er möglicherweise zu schwach. Die Lautstärke der Boom 3 ist beeindruckend. In einem zivilisierten Wohnblock in der Schweiz wird man die Boom kaum auf maximaler Lautstärke brauchen können. Es sei denn, man möchte seine Nachbarn von einer neuen Seite kennenlernen.

ue_boom_3_3

Preis und Zubehör

Die Boom 3 kostet derzeit 169.- Franken und ist bei den üblichen Verdächtigen (Digitec, Manor) erhältlich.
Für 229.- erhält man die UE Megaboom 3, quasi der grosse Bruder des Lautsprechers (Etwas grösser, nochmal deutlich lauter).
Zum ersten Mal gibt es für die UE Boom eine Ladestation. Sie kostet 30.- und muss separat gekauft werden. Ich habe sie auch getestet, jedoch gibt es dazu nicht viel zu sagen. Sie sieht schick aus und funktioniert prima. Allerdings hält der Akku des Lautsprechers selbst derart lange, dass man ihn sowieso nur sehr selten aufladen muss. Vor diesem Hintergrund ist die Ladestation nice-to-have aber kein Muss.

Und zu guter letzt, die Boom 3 hat keine Buchse für eine Kopfhörer-Klinkenstecker mehr. Ich befürchte, die Zeiten dieses Steckers gehen definitiv zu Ende.

Transparenz

Die UE Boom 3 wurde mir von Ultimate Ears für den Testzeitraum zur Verfügung gestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.