Apps

Viadi – Der bessere SBB-Fahrplan

Seit es das iPhone und andere Smartphones gibt, gehört die App mit dem SBB-Fahrplan zu den meist heruntergeladenen Apps in der Schweiz. Tausende Schweizerinnen und Schweizer benutzen sie täglich um den Fahrplan nachzuschlagen. Die SBB App ist zweifellos zuverlässig, jedoch ehrlich gesagt ziemlich lieblos und auch nicht wirklich praktisch zu bedienen. Seit einigen Monaten benutze ich selbst die SBB App nicht mehr, sondern ich benutze Viadi. Eine App von ‘Ubique’ aus Zürich mit dem Claim: ‘Die schnelle Fahrplan-App’

Viadi möchte einen schnelleren Zugriff auf den SBB Fahrplan bieten und dies ist aus meiner Sicht sehr gut gelungen. Das ‘Herzstück’ der App ist der Bildschirm mit den Destinationen.

image_iphone6_spacegrey_portrait

Man wischt einfach vom Abfahrtsort zum gewünschten Zielort und sofort zeigt Viadi die Verbindungen an. Die Orte in der Ansicht können nach belieben verändert werden und mit eigenen Bildern ergänzt werden.

Seit dem letzten Update zeigt Viadi zudem auch Bahnverkehrsinformationen an. Die App meldet also, wenn es wiedermal eine Stellwerkstörung gibt oder der ICE aus Deutschland verspätung hat. (Verbindungen zu realen Ereignissen oder Namen sind natürlich rein zufällig).

Sehr schön ist auch die Ansicht mit den Verbindungen, diese lädt sehr schnell und wenn man nach unten scrollt, werden sofort die späteren Verbindungen angezeigt.

IMG_1205_iphone6_spacegrey_portrait

Ebenfalls sehr schön sind die Vorschläge wenn man eine andere Abfahrts- oder Ankunfszeit wählen möchte.

IMG_1206_iphone6_spacegrey_portrait

Was kostet Viadi?

Viadi ist nicht Gratis. Der erste Monat ist kostenlos, danach muss man für ein Jahr 3 Franken bezahlen. Für mich absolut gerechtfertigt. Ich bezahle sehr gerne 3 Franken für eine App die ich fast täglich brauche und die dank diesen 3 Franken auch weiterentwickelt wird.

Viadi gibts fürs iPhone und Android.

Jonathan ist der Gastgeber dieses kleinen Blogs. Er hat Wirtschaft an der Uni Basel studiert und bloggt hier über Dinge, die er interessant findet. Beruflich arbeiter er bei Radio SRF für das Regionaljournal Basel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.