Allerlei Tech

‚Hello Again‘ – Der Apple-Event am Donnerstag ist der wichtigste seit Jahren

Endlich.

Übermorgen, am Donnerstag dem 27. Oktober stellt Apple endlich wieder ernsthafte, neue Laptops vor. Seit weit über 2 Jahren wurden die Laptops von Apple nicht mehr umfassend erneuert. Der legendäre Buyers Guide von Macrumors zeigt fast nur rote Labels an. Der Mac Pro, der vor über 3 Jahren als unglaubliche Innovation präsentiert wurde, wurde nie mehr aktualisiert und viele professionelle Anwender sind bereits auf Windows-Rechner umgestiegen.

screenshot-buyersguide
Rot ist die dominante Farbe im Buyersguide von Macrumors. (Quelle: Screenshot Macrumors.com)

Hello Again

Mit dem ‘Hello Again’ Event zeigt sich, welche Strategie Apple in den nächsten Jahren verfolgen wird. Dabei sehe ich drei mögliche Strategien:

  1. It’s all about fashion!
  2. Prosumer FTW
  3. Back to the roots

It’s all about fashion!

Das goldene iPhone, die Apple Watch im ‘Hèrmes’-Design und das rosarote Macbook mit nur einem Anschluss sind wohl die deutlichsten Aushängeschilder der Ausrichtung von Apple auf den ‘Modemarkt’. Design war für Apple schon immer sehr wichtig. Aber bei den genannten Produkten ist das Design das einzig wichtige. Faktoren wie Leistung oder auch kompatibilität mit bestehender Peripherie spielen so gut wie keine Rolle.

Ein Fokus auf diese ‘Modebewusste’ Käuferschicht wäre für Apple interessant, da dort grosse Margen zu holen sind und Apple sich nicht breit aufstellen muss, sondern eben den Fokus auf eine mehr oder weniger homogene Zielgruppe beschränken kann.

Prosumer FTW

Final Cut Pro, früher eine Software für Dokumentarfilmer und teilweise sogar für Hollywood-Filmemacher. Heute ist Final Cut Pro eine sehr schöne Software für Youtuber und ‘anspruchsvolle Ferienfilmemacher’. So ein bizli professionell aber halt nicht so richtig.

Für genau diese Zielgruppe wäre ein neues und starkes Macbook Pro sehr gut. Es dürfte gerne schick aussehen, aber ein starker Prozessor und einige Anschlüsse müssten Platz finden. Riesige Festplatten, Ethernet-Buchsen und Anschlüsse für RAID-Systeme könnte sich Apple jedoch sparen.

Aus meiner Sicht ist diese Strategie am wahrscheinlichsten, es wäre die logische Fortsetzung der Produktpolitik der letzten Jahre. Ein neues Macbook Pro, ein neuer iMac und vielleicht noch ein schöner Bildschirm mit 5K-Auflösung und die Prosumer sind zufrieden. (Da es doch einige Kunden in diesem Segment gäbe, gibt es hier auch einiges an Geld zu holen)

Back to the roots

Vor noch nicht allzu langer Zeit war der Mac der Computer von Grafikern, Filmemachern und sonstigen ‘professionellen’ Nutzern. Diese Nutzer haben Apple jahrelang die Treue gehalten und am Schluss auch dafür gesorgt, dass Apple als eigenständige Firma überlebt hat. Der silbrige, klotzige Mac Pro und auch die Xserve Server waren beliebte Produkte, die aber einfach zu wenig verkauft wurden.

Vor etwas mehr als 3 Jahren wurde der Mac Pro erneuert, Tim Cook versprach man werde sich auch in Zukunft um das professionelle Segment kümmern. Danach kam nichts mehr in dieser Richtung.

Ich halte es für eher unwahrscheinlich, dass Apple in diesem Segment komplett neue Hardware bringt. Ein aufgefrischter Mac Pro kann ich mir jedoch gut vorstellen.

Oder bedeutet ‚Hello Again‘ ein Hallo an die Profi-Anwender?

Jonathan ist der Gastgeber dieses kleinen Blogs. Er hat Wirtschaft an der Uni Basel studiert und bloggt hier über Dinge, die er interessant findet. Er arbeitet ausserdem bei Radio SRF für das Regionaljournal Basel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.